Toogle Left

Mit der äußerst erfreulichen Meldezahl von acht Mannschaften ging es am Wochenende im Volksbad Limmer in Hannover um die Norddeutsche Meisterschaft der männlichen U15 (Jahrgänge 2001 und jünger). Der große Favorit White Sharks Hannover (im Frühjahr bereits beste Mannschaft Deutschlands und Deutscher Pokalsieger dieser Altersklasse) holte sich mit einem 11:6-Endspielerfolg gegen den SC Neptun Cuxhaven den Titel. Bronze ging an den HTB62 Hamburg, der sich im Duell gegen Stadtrivalen Poseidon Hamburg mit 13:10 durchsetzen konnte.

In der Vorrundengruppe A wurden die White Sharks mit drei Kantersiegen ihrer Favoritenstellung gerecht und knackten sogar jeweils die 30-Tore-Marke. Im Kampf um den zweiten Halbfinalplatz behielt Poseidon Hamburg die Oberhand und bestätigte damit die Fortschritte in der Jugendarbeit in den letzten Jahren. Zunächst wurde der SV Georgsmarienhütte nach einem 8:7-Zwischenstand im Schlussviertel noch mit 12:8 besiegt. Im Spiel gegen Waspo98 fing sich ein Hamburger Spieler eine in dieser Altersklasse zum Glück seltene Hinausstellung ohne Ersatz ein. Waspo98 verkürzte mit dem folgenden Strafwurf auf 3:4 (20.), konnte die anschließende vierminütige Überzahl aber nicht nutzen und blieb im gesamten weiteren Spielverlauf ohne Treffer. Poseidon legte noch fünf Tore nach und zog mit einem 9:3-Erfolg ins Halbfinale ein. Platz drei in der Gruppe ging an den SV Georgsmarienhütte, der sich gegen Waspo98 Hannover nach einem 0:4-Rückstand (!) noch mit 10:6 durchsetzen konnte.

Ebenfalls einen souveränen Gruppensieger gab es in der Vorrundengruppe B, hier siegte Neptun Cuxhaven gegen Warnemünde (24:3) und HTB62 Hamburg (21:7) und Hellas Hildesheim (15:4) jeweils deutlich und sicherte sich damit den Einzug ins Endspiel. Über den zweiten Platz sollte schon die erste Begegnung am Freitagabend entscheiden. Hier siegte das mit nur sieben Spielern besetzte Team des HTB62 in einer äußerst spannenden und kuriosen Begegnung mit 8:7 gegen Hellas Hildesheim – der Siegtreffer fiel dabei gerade einmal drei Sekunden vor Spielende, zudem hatte Hildesheim zu Beginn des Schlussviertels noch mit 7:3 geführt, bevor ein 5:0-Lauf der Hamburger folgte. Hellas setzte sich seinerseits nach einem 4:4-Zwischenstand im dritten Viertel noch mit 8:4 gegen die HSG Warnemünde durch und landete damit auf dem dritten Platz der Vorrundengruppe.

Im Spiel um die Bronzemedaille kam es damit zum Duell der beiden Hamburger Vertreter, und der bessere Start ging mit einer 3:0-Führung im ersten Viertel an den HTB62. Poseidon kam zwar zum 4:4-Ausgleich (13.), anschließend behauptete der HTB62 aber durchgehend eine Führung, und spätestens beim 11:6-Zwischenstand im letzten Spielabschnitt war das Duell entschieden. Letztlich endete die Begegnung mit 13:10 zugunsten des Turnerbundes, der sich nach der U13 damit nun auch mit der U15 unter die besten drei norddeutschen Teams gespielt hat.

Im großen Endspiel konnte Cuxhaven den diesjährigen Deutschen Pokalsieger dieser Altersklasse zwar nicht stoppen, erzielte aber zumindest ein sehr ansprechendes Ergebnis und ließ nur elf Gegentreffer zu. Entschieden war die Begegnung spätestens beim 7:1-Halbzeitstand, anschließend verkürzten die Cuxhavener im Schlussviertel aber noch einmal auf 5:10 und unterlagen letztlich mit einer vergleichsweise sehr geringen Tordifferenz mit 6:11.

Die White Sharks haben sich damit im Norden keine Blöße gegeben, und blicken nun konzentriert in Richtung Deutsche Meisterschaft, wo die Chancen auf das „Double“ durchaus realistisch sind. Auch auf den Auftritt der weiteren Nord-Teams bei der Deutschen Vorrunde darf man aber absolut gespannt sein. Wie viele norddeutsche Vertreter letztendlich dabei sein werden ist leider nicht ganz klar, da auf der DSV-Homepage keine Durchführungsbestimmung für das aktuelle Jahr zu finden ist.

Die E-Protokolle aller Begegnungen gibt es unter http://www.dsv.de/wasserball/wettkampf/ergebnisse-tabellen/   im Bereich  „Saisons“ – „Landesgruppen“ – „NSV U15 männlich“.


Norddeutsche Meisterschaft der U15 (Jahrgänge 2001 und jünger):

Gruppe A:
White Sharks Hannover – Waspo98 Hannover 39:0
Poseidon Hamburg – SV Georgsmarienhütte 12:8

White Sharks Hannover – Poseidon Hamburg 31:6
Waspo98 Hannover – SV Georgsmarienhütte 6:10

White Sharks Hannover – SV Georgsmarienhütte 36:2
Waspo98 Hannover – Poseidon Hamburg 3:9

1. White Sharks Hannover 6:0
2. Poseidon Hamburg 4:2
3. SV Georgsmarienhütte 2:4
4. Waspo98 Hannover 0:6


Gruppe B:
Hellas Hildesheim – HTB62 Hamburg 7:8
Neptun Cuxhaven – HSG Warnemünde 24:3

HTB62 Hamburg – Neptun Cuxhaven 7:21
Hellas Hildesheim – HSG Warnemünde 8:4

Hellas Hildesheim – Neptun Cuxhaven 4:15
HTB62 Hamburg – HSG Warnemünde 12:5

1. Neptun Cuxhaven 6:0
2. HTB62 Hamburg 4:2
3. Hellas Hildesheim 2:4
4. HSG Warnemünde 0:6

Spiel um Platz 3:
Poseidon Hamburg – HTB62 Hamburg 10:13

Endspiel:
White Sharks Hannover – Neptun Cuxhaven 11:6

 

Norddeutsche Meister der C-Jugend/U15 seit 2000:

2000: Wolfenbütteler SV (Jhg. 1986)
2001: SpVg Laatzen (Jhg. 1987)
2002: Waspo Hannover (Jhg. 1988)
2003: Waspo Hannover (Jhg. 1988)
2004: Hellas 1899 Hildesheim (Jhg. 1989)
2005: W98/Waspo Hannover (Jhg. 1990)
2006: Hellas 1899 Hildesheim (Jhg. 1991)
2007: W98/Waspo Hannover (Jhg. 1992)
2008: W98/Waspo Hannover (Jhg. 1993)
2009: White Sharks Hannover (Jhg. 1994)
2010: White Sharks Hannover (Jhg. 1995)
2011: White Sharks Hannover (Jhg. 1996)
2012: White Sharks Hannover (Jhg. 1997)
2013: White Sharks Hannover (Jhg. 1998)
2014: White Sharks Hannover (Jhg. 1999)
2015: White Sharks Hannover (Jhg. 2000)
2016: White Sharks Hannover (Jhg. 2001)

Toogle Left