Toogle Left
In der Meisterrunde der 2. Liga Nord hat der SV Poseidon Hamburg seine Ausnahmestellung in der Liga weiter unterstrichen und bleibt weiter ohne Saisonniederlage. Mit sehr deutlichen Erfolgen gegen die HSG Warnemünde und den HTB62 Hamburg sowie einem 8:5-Auswärtserfolg beim Tabellenzweiten Hellas Hildesheim verbesserte das Team von Trainer Sven Reinhardt seine Bilanz auf 31:3 Punkte und steht längst als Meister und Teilnehmer am Aufstiegsturnier fest. Auch dahinter kann sich am letzten Spieltag nicht mehr viel verändern, Hellas Hildesheim (25:9) holt die Vize-Meisterschaft vor der HSG Warnemünde (10:24) und dem HTB62 Hamburg (2:32). Alle Spielprotokolle finden Sie unter dem Link http://www.dsv.de/wasserball/wettkampf/ergebnisse-tabellen/ im Bereich „2. Liga Nord“.

Am letzten Spieltag der Hauptrunde kämpfte sich Spitzenreiter Poseidon Hamburg nach einem 0:4-Rückstand gegen die mit sieben Spielern angetretenen White Sharks Hannover II noch zurück ins Spiel und holte sich beim 8:8 zumindest noch einen wichtigen Punkt. Hellas Hildesheim wahrte mit einem 11:7 bei der HSG Warnemünde die Titelchancen, müsste in den noch ausstehenden sechs Begegnungen allerdings vier Punkte und ein um 21 Tore schwächeres Torverhältnis auf die Hamburger aufholen.

Der vorletzte Hauptrundenspieltag in der 2. Liga Nord brachte die Entscheidung um den Hauptrundensieger: Poseidon Hamburg siegte mit 14:7 gegen die SpVg Laatzen II und kann damit im direkten Aufeinandertreffen nicht mehr von den White Sharks Hannover II überholt werden, die im Derby mit 9:11 gegen Waspo98 Hannover II unterlagen. Die HSG Warnemünde sicherte sich durch einen knappen 10:9-Auswärtserfolg beim HTB62 Hamburg Rang fünf, außerdem trennten sich Laatzen II und Waspo98 II in ihrem letzten Saisonspiel 10:10-Unentschieden. Am 02. Mai stehen nun die letzten beiden Hauptrundenspiele an, anschließend spielen Poseidon, Hellas, Warnemünde und HTB62 unter Mitnahme der Punkte in der Finalrunde den Norddeutschen Meister und Teilnehmer am Bundesliga-Aufstiegsturnier aus. Waspo98 Hannover II – White Sharks Hannover II 11:9 Die Zweitvertretung von Waspo98 Hannover II hat sich im Lokalderby gegen die White Sharks Hannover II für die 11:16-Hinspielniederlage revanchiert und siegte trotz einer Minimalbesetzung von sieben Spielern (!) im SLZ Hannover dank eines mit drei Treffern Unterschied gewonnenen Schlussviertels mit 11:9. Nach einer torarmen und komplett ausgeglichenen ersten Hälfte wurden bei einem 4:4-Zwischenstand die Seiten gewechselt. Die gewohnt äußerst jung besetzte Sharks-Reserve schien dann im Schlussviertel auf Siegkurs zu schwimmen, als ein lupenreiner Hattrick von Linkshänder Jonas Reinhart für eine 8:5-Führung (26.) sorgte. Trotz fehlender Wechselmöglichkeit spielte Waspo98 dann allerdings seine große Erfahrung aus und erzielte nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich in den letzten beiden Spielminuten noch drei Tore. Beste Torschützen beim Sieger waren der Ungarn Bence Toth und Ilja Immermann mit jeweils vier Treffern, bei den Sharks traf Reinhart fünfmal. HTB62 Hamburg – HSG Warnemünde 9:10 In Hamburg schrammte Schlusslicht HTB62 nur knapp am zweiten Saisonsieg vorbei. Gegen Neuling HSG Warnemünde entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung, in der die Hamburger in der ersten Spielhälfte zweimal mit zwei Toren vorne lagen und mit einem 6:5 in die zweite Halbzeit gingen. Hier wendete sich das Blatt dann allerdings langsam zugunsten der Gäste, die nach der Rückkehr in die 2. Liga Nord eine gute Saison spielen. Zu Beginn des Schlussviertels lag Warnemünde erstmals mit zwei Treffern in Front (7:9), die Hamburger waren aber noch lange nicht geschlagen. Die Haupttorschützen Jan-Luca Christensen (drei Treffer) und Serkan Öcal (vier) sorgten zwei Minuten vor dem Ende für den 9:9-Ausgleich und eine spannende Schlussphase. Hier avancierte dann der Rostocker Tom Völkel zum Matchwinner und sicherte seinem Team mit dem finalen Treffer 37 Sekunden vor Spielende den 10:9-Auswärtserfolg. Hamburg dürfte aus diesem Spiel Mut für die Finalrunde schöpfen, die Warnemünder sicherten ihre Position mit dem ersten Auswärtssieg der Saison ab und beenden die Hauptrunde auf einem guten 5. Platz. Poseidon Hamburg – SpVg Laatzen II 14:7 Eine erwartet deutliche Angelegenheit war das Aufeinandertreffen von Spitzenreiter Poseidon Hamburg und der SpVg Laatzen II. Den Gästen gelang durch Andreas Roth zwar der erste Treffer, anschließend zog Poseidon durch sieben Treffer in Folge bis kurz vor der Halbzeit aber auf 7:1 davon und sorgte früh für die Entscheidung. In der zweiten Hälfte schafften es die Laatzener dann allerdings, die Partie ausgeglichener zu gestalten und kamen in der 26. Minute noch einmal auf 6:9 heran. Enger wurde es nicht mehr, Poseidon konterte nun seinerseits wieder mit vier Toren in Folge und siegte letztlich souverän mit 14:7. Bester Torschütze bei den Hamburgern, die sich durch die Niederlage der White Sharks II zugleich auch den Hauptrundensieg sicherten, war Patrick Weik mit sechs Treffern. Bei den Gästen traf Roth dreimal. SpVg Laatzen II – Waspo98 Hannover II 10:10 Mit einem friedlichen Unentschieden verabschiedeten sich die beiden Zweitvertretungen der SpVg Laatzen und Waspo98 Hannover aus der Zweitligasaison. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit (4:4) gehörte das dritte Viertel den Gastgebern, die gegen die ersatzgeschwächten Hannoveraner einen 8:5-Vorsprung (20.) herausspielen konnten. Wie schon im vorherigen Spiel gegen die White Sharks spielte Waspo98 dann aber seine Routine aus und kam noch einmal in die Begegnung zurück. Ein 4:0-Lauf sorgte für einen 8:9-Spielstand Anfang des Schlussviertels, und auch in die letzten beiden Minuten ging Waspo mit einem Treffer Vorsprung. 49 Sekunden vor Ende sorgte Andreas Roth mit einem Tor aus der Centerposition für den 10:10-Ausgleich, anschließend hatten die Laatzener in Überzahl nach Auszeit noch die Chance auf den Siegtreffer, vergaben aber. So endete die Saison für beide Teams mit einem Unentschieden, Waspo98 belegt in der Endabrechnung der Hauptrunde mit 13:11 Punkten Rang vier, die Laatzener Zweitvertretung beendet ihren ersten offiziellen Auftritt in der 2. Liga Nord mit 5:19 Zählern auf Platz sechs. 2. Liga Nord – Hauptrunde: Donnerstag, 23. April, 19:30 Uhr: Waspo98 Hannover II – White Sharks Hannover II 11:9 (1:1, 3:3, 1:2, 6:3) Samstag, 25. April, 16:00 Uhr: HTB62 Hamburg – HSG Warnemünde 9:10 (4:2, 2:3, 1:3, 2:2) Samstag, 25. April, 18:00 Uhr: Poseidon Hamburg – SpVg Laatzen II 14:7 (4:1, 3:1, 2:2, 5:3) Sonntag, 26. April, 18:00 Uhr: SpVg Laatzen II – Waspo98 Hannover II 10:10 (2:1, 2:3, 4:4, 2:2) Samstag, 02. Mai, 16:00 Uhr: Poseidon Hamburg – White Sharks Hannover II Samstag, 02. Mai, 15:30 Uhr: HSG Warnemünde – Hellas Hildesheim 2. Liga Nord – Tabelle Hauptrunde: Spiele Punkte Tore Differenz 1. Poseidon Hamburg 11 20 : 2 152 : 74 78 2. White Sharks Hannover II 11 17 : 5 163 : 102 61 3. Hellas Hildesheim 11 15 : 7 147 : 94 53 4. Waspo98 Hannover II 12 13 : 11 126 : 93 33 5. HSG Warnemünde 11 8 : 14 90 : 145 -55 6. SpVg Laatzen II 12 5 : 19 121 : 128 -7 7. HTB62 Hamburg 12 2 : 22 67 : 230 -163 2. Liga Nord – Finalrunde um die Norddeutsche Meisterschaft: Donnerstag, 07. Mai, 20:30 Uhr: Poseidon Hamburg – HTB62 Hamburg Samstag, 09. Mai, 16:00 Uhr: HTB62 Hamburg – Hellas Hildesheim Samstag, 09. Mai, 18:00 Uhr: Poseidon Hamburg – HSG Warnemünde Samstag, 16. Mai, 16:30 Uhr: Hellas Hildesheim – HSG Warnemünde Sonntag, 17. Mai, 16:00 Uhr: HTB62 Hamburg – HSG Warnemünde Samstag, 23. Mai, 16:30 Uhr: Hellas Hildesheim – Poseidon Hamburg Samstag, 30. Mai, 14:15 Uhr: HSG Warnemünde – Poseidon Hamburg Samstag, 30. Mai, 16:30 Uhr: Hellas Hildesheim – HTB62 Hamburg Dienstag, 02. Juni, 20:00 Uhr: HTB62 Hamburg – Poseidon Hamburg Samstag, 06. Juni, 15:30 Uhr: HSG Warnemünde – Hellas Hildesheim Samstag, 13. Juni, 15:30 Uhr: HSG Warnemünde – HTB62 Hamburg Samstag, 13. Juni, 16:00 Uhr: Poseidon Hamburg – Hellas Hildesheim
Toogle Left