Toogle Left

Die Damen- und Herrenmannschaft vom Gastgeber W98 Hannover gewinnen souverän in der 2. Bundesliga Nord und steigen nach dem vorläufigen Endergebnis im Fernvergleich der drei zweiten Bundesligen im nächsten Jahr in die 1. Bundesliga auf. Ebenfalls auf einem Aufstiegsrang stehen die Damen vom Potsdamer SV als Zweitplatzierte in der 2. Bundesliga Nord und auch im Fernvergleich.

Absteiger in die jeweilige Landesliga sind bei den Damen die zweite Mannschaft von Wasserfreunde Spandau 04 und die TSG Huchting/Blumenthal/Bremen sowie bei den Herren die Mannschaften der SG Wasserratten Norderstedt und vom Delmenhorster SV.

Die Aufsteiger in die 2. Bundesliga Nord werden aus dem Fernvergleich der DMS Landesligen in Berlin, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein ermittelt. Ein vorläufiges Ergebnis gibt es allerdings erst am 19.02.2017 nach dem abschließenden Wettbewerb in Berlin.

Protokoll 2. Bundesliga Nord der DMS 2017: 

Nach vier Siegen in Folge in den vergangenen Jahren für die Auswahlmannschaft vom Landesschwimmverband Sachsen-Anhalt gab es bei der 22. Auflage des Norddeutschen Jugendländervergleichs einen Wechsel auf dem Siegerpodest. Bei prächtiger Stimmung in der Berliner SSE siegte die Mannschaft vom Schwimmverband NRW, der zum diesjährigen Ländervergleich wegen der 10 Bahnen im Berliner Bad als Gastverband eingeladen werden konnte. Die Mädchen der Jahrgänge 2002 bis 2004 und die Jungs der Jahrgänge 2000 bis 2002 sammelten am Ende 589 Punkte und gewannen damit vor der Landesauswahl von Niedersachsen mit 551 Punkten, der Mannschaft des Gastgebers vom Berliner Schwimmverband mit 543 Punkten und dem Titelverteidiger aus Sachsen-Anhalt mit 541 Punkten.

In der vom Berliner Schwimmverband exzellent und mit viel Engagement ausgerichteten Veranstaltung belegten die weiteren Plätze die Mannschaften aus Brandenburg mit 434 Punkten, Hamburg mit 353 Punkten, Schleswig-Holstein mit 279 Punkten, Mecklenburg-Vorpommern mit 255 Punkten und Bremen mit 202 Punkten.

Bei der Verteilung der ersten Plätze in den einzelnen Rennen ergibt sich ein ganz anderes Bild: Die nur viertplatzierte Mannschaft aus Sachsen-Anhalt gewann 19 der insgesamt 78 Einzelentscheidungen vor NRW mit 15 Siegen und Niedersachen mit 13 Erfolgen. Durch zusätzlich insgesamt 20 zweite Plätze vor Sachsen-Anhalt und Niedersachsen mit jeweils 17 konnte dann NRW den Wettkampf gewinnen. Die Schwimmer aus Sachsen Anhalt verspielten eine bessere Platzierung durch eine sehr geringe Anzahl an dritten und vierten Plätzen bei den einzelnen Wettkämpfen.

Für die punktbeste Einzelleistung in den teilnehmenden Jahrgängen wurden Ehrenpreise vom ausrichtenden Berliner Schwimmverband sowie im Namen vom DSV-Förderverein „SchWuCK“ (Schwimmen Wasserspringen unter C-Kader) jeweils ein Merchandising Artikel von der Firma Arena vergeben. Diese Auszeichnungen erhielten bei den Damen im Jahrgang 2004 Marlene Blanke vom Berliner Schwimmverband, im Jahrgang 2003 Emma Fischer Romero vom Hamburger Schwimmverband und im Jahrgang 2002 wie im Vorjahr Isabel Gose vom LSV Brandenburg. Bei den Herren gewann im Jahrgang 2002 Sven Schwarz vom Landesschwimmverband Niedersachsen, im Jahrgang 2001 Rafael Miroslaw vom Hamburger Schwimmverband und im Jahrgang 2000 Anton Willi Müller vom Landesschwimmverband Brandenburg.

Der Norddeutsche Schwimmverband e.V. hat die noch offene Veranstaltung wie folgt vergeben:

16.07.2017  Offene Norddeutsche Freiwassermeisterschaften
 Ausrichter: Möllner SV v. 1862 e.V.
 Wettkampfstätte: Schulsee (Luisenbad), Schmilauer Straße, 23879 Mölln

Toogle Left